Erfahrungen & Bewertungen zu Das Zeugnis Portal

Arbeitszeugnis Generator – Pro und Kontra

Neulich habe ich in einem bekannten Business Portal  einige Einträge zum Thema  Arbeitszeugnis Generator gelesen. Und was ich hier gelesen habe, scheint von vielen Angestellten eine sehr weit verbreitete Meinung zu sein.  Konkret geht es um den Einsatz von Hilfsmitteln wie einem Arbeitszeugnis Generator bei der Erstellung von qualifizierten Arbeitszeugnissen.

Die Meinungen klingen häufig ähnlich. So gibt es Aussagen wie:

„Ich hoffe nur, dass kein seinen Mitarbeitern verbundener Chef so etwas nutzt – denn die Mitarbeiter machen die Leistung und den Erfolg eines Betriebs aus. Und wenn dann, ein Mitarbeiter geht – warum auch immer – dann sollte schon zur Wertschätzung auch die Zeit da sein ein Zeugnis individuell zu schreiben und nicht 08/15 HR Floskeln zu benutzen.“

oder

„Was soll das denn sein? „Arbeitszeugnis to go“? Zeugnisse aus Massenproduktion, das soll funktionieren? Ich finde auch, hier ist zu wenig Persönlichkeit enthalten und zu viel Oberflächliches, und das fällt, doch einer „guten“ Personalabteilung oder entsprechenden Verantwortlichen auf“

Diese Aussagen werden natürlich aus Unwissenheit getroffen.

Die Erstellung eines Zeugnisses in der Realität

Aber wie wird nun wirklich ein Arbeitszeugnis geschrieben bzw. welcher Hilfsmittel betätigen sich Personaler oder aber auch Chefs von mittelständischen oder Kleinunternehmen?

Die wenigsten werden vor einem weißen Blatt Papier/Word-Dokument sitzen und einfach drauflosschreiben. Denn es gibt in Deutschland einen Standard Zeugnis-Aufbau, der unbedingt einzuhalten ist. Dazu gibt es eine Zeugnissprache, die sich über viele Jahrzehnte hinweg entwickelt hat und auch diese sollte in den Ausführungen unbedingt Berücksichtigung finden, da es sonst bei dem Lesenden ein falscher Eindruck bezüglich der Leistungen geweckt werden könnte.

Nehmen wir mal an, der Aussteller kennt alle Floskeln und den Zeugnisaufbau auswendig und kann aus dem Kopf ein Arbeitszeugnis, ca. 2 Seiten lang, schreiben, so wird er vermutlich ca. 30 Minuten bis zu 1,5 Stunden an der Erstellung eines solchen Arbeitszeugnisses sitzen. Hier bleibt dann noch zu hoffen, dass der Aussteller die deutsche Rechtschreibung und Grammatik aus dem ff beherrscht, denn auch Fehler in Arbeitszeugnissen könnten für den Leser als gewisse „Hinweise“ gelten.

In großen Firmen, die sich eine eigene HR-Abteilung leisten können, ist es Usus, sich eines Arbeitszeugnis Generators zu bedienen. Dieser garantiert einen rechtskonformen Zeugnis-Aufbau und ein fehlerfreies Dokument (zumindest was die Textbausteine angeht). Es werden also die persönlichen Daten in den Zeugnisgenerator eingetragen und Schulnoten für die einzelnen Komponenten ausgewählt und der Zeugnisgenerator gibt als Ergebnis ein zuvor definiertes und formatiertes Dokument aus. Vorab wird durch den Personaler noch die Tätigkeitsbeschreibung, auf Vorlage des Vorgesetzten des zu Bewertenden, und eine standardisierte Unternehmensbeschreibung eingefügt. Meist erhalten die Vorgesetzten in diesem Zusammenhang ein Formular, in das sie „prosa“ ihre Einschätzung über den Mitarbeiter und eine Bewertung nach Schulnoten eintragen müssen.

Mit dem Zeugnis Generator auf der sicheren Seite

Durch diese Vorgehensweise ist eine „gewisse“ rechtssichere Erstellung von Arbeitszeugnissen gewährleistet, d.h. alle Komponenten sind im Arbeitszeugnis enthalten und diese sind für den Fachmann interpretierbar.

Zu den Interpretationen lässt sich sagen, dass die Formulierung gut (=befriedigend) dem Notendurchschnitt entspricht und der Arbeitnehmer, der das Zeugnis erhält, selbst beweisen muss, dass er eine bessere Note verdient hat. Umgekehrt muss der Arbeitgeber beweisen, dass für den Arbeitnehmer nur eine Note 4 gerechtfertigt ist.

Zurück zu den mittelständischen und kleinen Unternehmen. Hier hat der Chef möglicherweise eine Sekretärin, vielleicht auch einen Steuerberater, der das Ausstellen eines Zeugnisses übernimmt.

Häufige Vorgehensweise in mittelständischen und kleinen Unternehmen

Meistens gibt es hier 4 Alternativen.

  1. Zeugnisgenerator, also gleiche Vorgehensweise wie bei großen Konzernen
  2. Abwandeln bereits erstellter Arbeitszeugnisse oder Abwandeln von Zeugnissen aus Bewerbungen, wobei hier die Gefahr besteht, dass der Aussteller nicht genau weiß, welcher „Schulnote“ das Zeugnis wirklich entspricht und die Möglichkeit für Rechtschreibfehler sehr groß ist.
  3. Erstellen eines Arbeitszeugnisses unter Mithilfe eines Fachbuches mit Textbausteinen (auch hier besteht die Gefahr, beim Abtippen  Fehler in das Arbeitszeugnis zu schreiben)
  4. Arbeitnehmer soll sich sein eigenes Arbeitszeugnis schreiben und der Arbeitgeber unterschreibt (sollte zwar nicht so sein, ist aber häufig gelebte Praxis), auch hier wird der Arbeitnehmer auf Punkt 2 oder 3 zurückgreifen

Qualitativ hochwertige Textbausteine

Wie man sieht, geht an Textbausteinen bei der Erstellung von Arbeitszeugnis kein Weg vorbei. Hier bietet der Anwendung äußerst einfach zu bedienende Arbeitszeugnis Generator von Das Zeugnis Portal Abhilfe für den kleinen Geldbeutel. Sie können sich ein Arbeitszeugnis mit qualitativ sehr hochwertigen Textbausteinen zusammenstellen und anschließend, wenn Sie mögen, in dem erstellten Worddokument weitere individuelle Änderungen vornehmen. Als Clou erhalten Sie beim Ausdruck ein zusätzliches Dokument, in welchem die Zeugniskomponenten als Schulnote dargestellt sind.

 

 

Das Zeugnis Portal hat 4,72 von 5 Sterne | 607 Bewertungen auf ProvenExpert.com